Doppelaxt_Logo
Schriftzug Lesbengesundheit.de

:: lesben in der gesundheitspolitik ::

Informationen zu Veröffentlichungen, Runden Tischen, politischen Initiativen usw. zur Verbesserung der gesundheitlichen Versorgung lesbischer Frauen

Lesbengesundheit: Kongressthema beim AKF

Am 5./6. November fand in Leipzig die 12. Jahrestagung des Arbeitskreises Frauengesundheit in Medizin, Psychotherapie und Gesellschaft statt. Neben den Themen Arbeitslosigkeit, Frauengesundheit in Ost- und Westdeutschland und Altern wurde auch "Lesbengesundheit" in einem Hauptvortrag durch Dr. Helga Seyler vorgestellt und eine Arbeitsgruppe dazu angeboten. Das Thema erregte große Aufmerksamkeit und wurde intensiv diskutiert.
Eine Dokumentation der Tagungsinhalte wird demnächst auf der Homepage des AKF unter www.akf-info.de verfügbar sein.
Mehr zu Fachgruppe Lesbengesundheit im AKF in der Rubrik Netzwerke

Münchner Stadtrat beschließt Unterstützung von Lesbengesundheit

Auf einen Antrag der Stadträtin Lydia Dietrich vom April 2004 hin hat der Gesundheitsausschuß des Münchner Stadtrates das Thema Lesbengesundheit behandelt und eine modifizierte Version des Antrags am 29.9.05 einstimmig angenommen. Beschlossen ist u.a. die Erstellung von Faltblättern über die gesundheitlichen Anliegen lesbischer Frauen für medizinische Einrichtungen und ÄrztInnen und die Überarbeitung der Anamnesebögen am Städtischen Klinikum. Abgelehnt wurde jedoch eine spezifische Förderung von Beratungsangeboten für Lesben zu gesundheitlichen Fragestellungen.
Der Antrag sowie der Beschluss sind nachzulesen im Münchner Ratsinformationssystem unter www.muenchen.de sowie die detaillierte Fassung auch auf der Homepage der Münchner Grünen.

Abschlußbericht der NRW-Enquetekommission erschienen

Der Abschlußbericht der Enquetekommission "Zukunft einer frauengerechten Gesundheitsversorgung in Nordrhein-Westfalen" ist fertiggestellt und zunächst in Buchform (für 39,90 Euro) erschienen. Der Bericht ist auch kostenfrei online unter www.landtag.nrw.de abrufbar.

Die Enquetekommission hatte sich in ihrer dreijährigen Arbeit mit der Situation von Frauen und den spezifischen Problemlagen bestimmer Frauengruppen in der Gesundheitsversorgung beschäftigt.
Im Rahmen dieser Arbeit referierte u.a. Dr. Helga Seyler vom Familienplanungszentrum in Hamburg über die gesundheitliche Situation lesbischer Frauen.

Im "Niedersächsischen Ärzteblatt" 10/04 erschien zum Bericht der Enquetekommission ein Artikel von Marianne Hürten und Ute Sonntag, der auch auf die Defizite in der Versorgung lesbischer Frauen eingeht (http://www.haeverlag.de/archiv/n_beitrag.php?id=407).



    ________________________

    :: literatur ::